Häufig gestellte Fragen

  1. Warum stolpert mein Pferd ständig – gerade im Tölt?
  2. Ich habe mir gerade ein junges fünfjähriges Pferd gekauft. Lohnt es sich überhaupt schon einen neuen Sattel zu kaufen?
  3. Ich habe mir erst vor zwei Jahren einen neuen Sattel gekauft. Nun hat mein Pferd fast keine Trapezmuskeln mehr und der Sattel rutscht. Woran liegt das?
  4. Ich habe einen recht langen Sattel, mit dem mein Pferd ständig durchgeht. Könnte dieses Problem mit einem kurzen PS-Sattel behoben werden?
  5. Mein Pferd hat ziemlich wenig Muskulatur. Können Sie trotzdem einen Sattel anpassen?
  6. Nehmen Sie auch Sättel anderer Hersteller in Zahlung?
  7. Mein Pferd hat im Winter ganz schön Gewicht zugelegt, weil ich kaum die Gelegenheit zum Reiten hatte. Ist eine Sattelanprobe jetzt trotzdem sinnvoll?

1. Warum stolpert mein Pferd ständig – gerade im Tölt?

Nach unserer Erfahrung blockiert oft das Schweißblatt des Sattels die Vorhand des Pferdes – die Schulter wird eingeengt und das Pferd stolpert. Achten Sie bei Ihrem Sattelkauf unbedingt darauf, dass das Schweißblatt zurück geschnitten ist!

2. Ich habe mir gerade ein junges fünfjähriges Pferd gekauft. Lohnt es sich überhaupt schon einen neuen Sattel zu kaufen?

Gerade der empfindliche Rücken junger Pferde leidet besonders, wenn der Sattel nicht richtig sitzt. Haben Sie von Anfang an den passenden Sattel, baut Ihr Pferd zudem viel weniger Widerstände gegen Reiter und Sattel auf – und entwickelt viel Freude beim Reiten.

Da junge Pferde schnell Muskulatur aufbauen, ist eine zeitnahe Nachkontrolle nach der Sattelanpassung unbedingt zu empfehlen. Bei unseren PS-Sätteln gehen Sie auch bei einem jungen Pferd kein Risiko ein, da wir die Kammerweiten der Sättel den sich verändernden Pferdrücken anpassen können. Und wenn sich der Rücken Ihres Pferdes sehr stark verändert, tauschen wir Ihren Sattel auch gerne in ein anderes PS-Modell um.

3. Ich habe mir erst vor zwei Jahren einen neuen Sattel gekauft. Nun hat mein Pferd fast keine Trapezmuskeln mehr und der Sattel rutscht. Woran liegt das?

Der Sattel Ihres Pferdes hat wahrscheinlich einen sehr schmalen Kissenkanal. Sobald der Kissenkanal und die Kammer zu eng sind, werden die Rückenmuskeln, Trapezmuskeln sowie Schultermuskeln eingedrückt – mit der schlimmen Folge, dass sich die Muskeln zurückbilden!

4. Ich habe einen recht langen Sattel. Kann das der Grund sein, warum mein Pferd ständig durchgeht?

Lange Sättel drücken Ihrem Pferd im Bereich der Lendenwirbel auf die Nieren. Dies kann Ihrem Pferd starke Schmerzen verursachen und dazu führen, dass es durchgeht.
Achten Sie unbedingt darauf, dass der Sattel maximal bis zum 18. Brustwirbel Ihres Pferdes aufliegt – dahinter beginnt der nicht tragfähige Teil des Pferderückens

5. Mein Pferd hat ziemlich wenig Muskulatur. Können Sie trotzdem einen Sattel anpassen?

Grundsätzlich ist eine gute Muskulatur die Grundvoraussetzung für eine korrekte Sattellage – dies muss immer das Ziel Ihrer Arbeit sein! In der Anfangsphase des Trainings können wir die fehlende Muskulatur jedoch durch spezielle Satteldecken gezielt ersetzen. Außerdem können wir bei unseren PS-Sätteln eine Vorderstrupfe sehr weit vorne anbringen, um für eine bestmögliche Sattellage während der Zeit des Muskelaufbaus zu sorgen.

Tip: Beim Muskelaufbau ist vor allem sehr viel Bodenarbeit gefragt. Arbeiten Sie dazu besonders viel im Trab – durch die Vorwärts-Abwärts-Bewegung wird Rückenmuskulatur aufgebaut!

6. Nehmen Sie auch Sättel anderer Hersteller in Zahlung?

Wir machen Ihnen sehr gerne ein Angebot für Ihren gebrauchten PS-Sattel. Sättel anderer Marken kaufen wir hingegen nicht auf, da wir natürlich auch nur unsere eigenen gebrauchten Sättel vertreiben möchten.

7. Mein Pferd hat im Winter ganz schön Gewicht zugelegt, weil ich kaum die Gelegenheit zum Reiten hatte. Ist eine Sattelanprobe jetzt trotzdem sinnvoll?

Bewegung unter dem Sattel unterstützt natürlich den Diäterfolg Ihres Pferdes enorm. Und dafür brauchen Sie einen richtig sitzenden Sattel. Suchen Sie sich aber unbedingt einen Sattel mit verstellbarer Kammerweite aus und lassen Sie die Sattellage überprüfen, wenn sich die Physis Ihres Pferdes ändert!